Vorstellung der Partner

Die Veranstaltung ist Teil des Jahresprogramms des Bayerischen Bündnisses für Toleranz, Demokratie und Menschenwürde schützen zum Europa-Jahr 2019.

 

Jedes Jahr setzt das Bündnis aktuell passende Themenschwerpunkte.

 

In 2016/2017 lautete der Themenschwerpunkt zum Beispiel "Toleranz und ländliche Räume". Dazu wurde der Wettbewerb "Maibaum für Toleranz" ausgerufen. Die Bürgerinnen und Bürger Pfeffenhausens haben sich daran beteiligt und auch im Folgejahr 2018 ihren "Maibaum für Toleranz" erneut aufgestellt. Ein Fernsehbeitrag des Bayerischen Rundfunks (der BR ist auch ein Bündnispartner) berichtet darüber:

Wir freuen uns, folgende Bündnisvertreter am 23. Juli 2019 in Pfeffenhausen zum EuropaTalk begrüßen zu dürfen: 

Markt Pfeffenhausen

Landkreis Landshut

Der Markt Pfeffenhausen steht als Gastgeber zur Verfügung und übernimmt die Organisation vor Ort.

 

Bürgermeister Karl Scharf und der gesamte Gemeinderat freuen sich auf eure Beteiligung!

 

Alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Parteien, Vertreter kirchlicher Gremien aus Pfeffenhausen, der Region und darüber hinaus sind herzlich eingeladen, sich aktiv an der Vorbereitung und der Veranstaltung am 23. Juli zu beteiligen. Es gibt bereits Zusagen von einigen Organisationen zur Übernahme von Aufgaben am Veranstaltungstag. Vielen Dank dafür!

 

Für die Organisation vor Ort hat sich ein Team aus Vereinsvertreter und Partei-übergreifend Gemeinderätinnen und Gemeinderäten gebildet. Diesem Team gehören an:

  • Michael Wensauer
    (1. Vorsitzender Kolpingsfamilie Pfeffenhausen e.V., 1. Vorsitzender Hallertauer Volkstrachtenverein Pfeffenhausen e.V., Sprecher des Vorbereitungsteams)
  • Max Auer (Gemeinderat)
  • Christoph Brieller (Gemeinderat)
  • Florian Hölzl (Gemeinderat)
  • Robert Mora (Gemeinderat)
  • Christa Popp (Gemeinderätin)
  • Norbert Zierer (Gemeinderat)

Fotos unserer Heimat für diese Seite und für die Print-Medien wurden uns vom Pfeffenhausener Künstler Michael Mießlinger aus dem Ortsteil Osterwind zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

 

Für Anregungen, Ideen, Anfragen zur Beteiligung oder sonstigem Feedback stehen wir gerne zur Verfügung. Nutzt dazu die Kontakt-Möglichkeiten dieser Webseite.

 

www.markt-pfeffenhausen.de 


#wertebuendnisbayern:

 

Seit der Gründung im Jahr 2010 hat sich das Wertebündnis Bayern zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelt. Mittlerweile vereint das Bündnis über 170 Organisationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, darunter Kirchen, Religionsgemeinschaften, Lehrer- und Elternverbände sowie Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

2015 wurde das Wertebündnis mit der Gründung der Stiftung durch den Freistaat Bayern zukunftsfähig gemacht. Aufgabe der Stiftung ist es, das Wertebündnis zu unterstützen, um auch in Zukunft Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Wertebildungsprojekten zu stärken und die für den Zusammenhalt in einer demokratischen Gesellschaft relevanten Werte ins Bewusstsein zu rufen. 

 

www.wertebuendnis-bayern.de

Die Bayerische Staatskanzlei ist der Dienstsitz des bayerischen Ministerpräsidenten sowie des bayerischen Staatsministers für Europaangelegenheiten. Sie unterstützt den Ministerpräsidenten bei der Bestimmung der Richtlinien seiner Politik und koordiniert die Tätigkeit der Ministerien. Zu den Aufgaben der Staatskanzlei im Bereich Europa gehört die Koordinierung der Europapolitik und der Pflege der Beziehungen Bayerns nach außen. Dazu gehört die Beobachtung aller wichtigen politischen Vorgänge bei der Europäischen Union. Teil der Staatskanzlei ist auch die Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union.

 

www.bayern.de/staatsregierung/staatskanzlei/ 


In Kooperation mit:

Die Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) „Holledauer Tor“ besteht aus den vier Gemeinden Furth, Obersüßbach, Pfeffenhausen und Weihmichl. Zur Stärkung des ländlichen Raumes wurde Sie am 11.05.2015 als kommunale Arbeitsgemeinschaft gegründet, und wird dabei vom Amt für ländliche Entwicklung Niederbayern unterstützt. Das Motto der ILE lautet „gemeinsam sind wir stärker“.  Ziel ist es im engen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern, zukunftsorientierte ökonomische, ökologische und soziale Projekte, die eine Gemeinde alleine nicht realisieren könnte, gemeindeübergreifend umzusetzen, und so die Lebensqualität der gesamten Region zu stärken. 

Medienpartner in der Region: